Nachhaltig reisen – wie geht das?

Die Globalisierung hat die Welt sehr zugänglich gemacht. Das bringt viele Vorteile mit sich, hat aber auch eine Kehrseite. Mehr Menschen als je zuvor reisen um die Welt, und dieser Massentourismus bedroht die Erhaltung der Natur, Kultur und Geschichte unseres Planeten.

Deshalb ist es so wichtig, sich für nachhaltiges Reisen einzusetzen. Laut der Welttourismusorganisation ist nachhaltiger Tourismus „ein Tourismus, der seine gegenwärtigen und zukünftigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen in vollem Umfang berücksichtigt und dabei die Bedürfnisse der Besucher, der Branche, der Umwelt und der gastgebenden Gemeinden berücksichtigt“. Er ermöglicht es uns, auf eine Art und Weise zu reisen, die unsere Auswirkungen reduziert, damit schöne Reiseziele auf der ganzen Welt geschützt bleiben.

Die besten Wege, nachhaltig zu reisen

Es kann überwältigend sein, mit nachhaltigem Reisen zu beginnen. Anstatt viele große Veränderungen auf einmal vorzunehmen, solltest du es mit kleinen Schritten angehen. Ein guter Anfang ist es, sich einfach die Auswirkungen deiner Reisen bewusst zu machen. Nimm dir die Zeit, darüber nachzudenken, wie sich deine Weltreise auf die natürliche Umwelt, die Tierwelt, die lokalen Gemeinschaften, die Kultur und die Wirtschaft auswirkt.

Der Weg ist das Ziel
Der Weg ist das Ziel

Vermeide überfüllte Reiseziele

Wenn es an einem Ort zu viele Touristen gibt, kann er überfüllt sein. Dies wird als Übertourismus bezeichnet. Er hat viele negative Auswirkungen, etwa die Überlastung der lokalen Gemeinschaften, die Vertreibung der Einheimischen, die Schädigung der Umwelt und die Gefährdung geschützter Arten.

Du kannst vermeiden, zum Übertourismus beizutragen, indem du an weniger bekannte und weniger beliebte Orte reist. Entscheide dich zum Beispiel für die ruhigere Insel Koh Lanta Noi, anstatt eine der sehr beliebten, aber überfüllten Inseln Thailands zu besuchen. Aber warum denn immer in die Ferne?

Du kannst also auf Nummer sicher gehen, und vielleicht einfach mal einen Urlaub aussetzen. Zuhause oder in der Nähe kann es auch ganz schön sein. Vielleicht muss es ja nicht unbedingt Balkonien sein, aber in der Neben- oder Zwischensaison zuhause zu sein, ein gutes Buch zu lesen oder eine Runde im sicheren Paysafecard Casino zu zocken. Auch damit lädst du deinen Akku wieder auf und schonst die Umwelt.

Wann immer möglich auf dem Landweg reisen

Leider sind Flüge die am wenigsten nachhaltige Art, um die Welt zu bereisen, da sie die Atmosphäre mit Treibhausgasen belasten.

Ein einziger Hin- und Rückflug kann zum Beispiel mehr CO2 ausstoßen, als die Einwohner einiger Länder in einem ganzen Jahr produzieren. Flugreisen sind so zerstörerisch, dass es in Schweden sogar eine „No Fly“-Bewegung gibt, die Druck auf die Regierung ausüben will, um eine bessere Infrastruktur für Reisen auf dem Landweg zu schaffen.

Es ist nicht realistisch, dass alle Menschen ganz auf das Fliegen verzichten. Für viele nachhaltig Reisende besteht das Ziel darin, die Anzahl der Flüge pro Jahr zu reduzieren. Eine Möglichkeit, damit anzufangen, ist, Kurzstreckenflüge durch Überlandreisen zu ersetzen.

Anstatt den einstündigen Flug von Toronto nach Montreal zu nehmen, kannst du stattdessen den vierstündigen Zug nehmen. Du kannst deine Auswirkungen auch verringern, indem du Direktflüge statt Anschlussflüge buchst. Da die meisten Emissionen während des Starts und der Landung freigesetzt werden, verursacht ein Direktflug weniger Kohlenstoffemissionen.

Mach dir das langsame Reisen zu eigen

Beim langsamen Reisen geht es vor allem darum, Zeit an einem Ort zu verbringen, anstatt durch ihn zu hetzen. Es ist oft verlockend, hektische Reisetage zu planen, mit einer Reiseroute, die von morgens bis abends durchgeplant ist. Slow Travel lehnt diesen Ansatz ab und ermutigt uns stattdessen, uns an einem Ort auszuruhen.

Anstatt zum Beispiel drei Museen an einem Tag zu besuchen, solltest du lieber mehrere Stunden in einem einzigen verbringen und dich für den Rest des Tages in ein Café setzen und die Leute beobachten. Langsames Reisen ist bewusst und immersiv – und weil es bedeutet, dass man lange an einem Ort verweilt, können Touristen mehr von ihrem Geld in die Region investieren, was der lokalen Gemeinschaft und Wirtschaft zugute kommt.

Und langsames Reisen hat auch Vorteile für die Umwelt – es führt zu weniger Überland- und Flugreisen, was weniger CO2-Emissionen bedeutet.

Packe abfallfreie, wiederverwendbare Produkte

Abfallfreie und wiederverwendbare Produkte tragen dazu bei, die Abfallmenge zu reduzieren, die auf Mülldeponien landet. Eine abfallfreie Zahnpasta kommt zum Beispiel ohne Verpackung aus oder ist recycelbar. Auf diese Weise landet die klassische Zahnpastatube nicht im Müll. Nachhaltige Produkte wie diese sind in unserem Alltag immer häufiger anzutreffen, also sollten wir sie auch auf unseren Reisen verwenden.

Zu den nachhaltigen Produkten, die auf Reisen nützlich sind, gehören Segeltuchtaschen, damit du beim Einkaufen auf Plastiktüten verzichten kannst, sowie wiederverwendbares Besteck und Vorratsbehälter für Lebensmittel, wenn du dich für Street Food entscheidest. Abfallfreie Toilettenartikel sind ebenfalls eine gute Wahl für Reisen. Nimm ein verpackungsfreies Shampoo, Zahnpastatabletten und eine Zahnbürste aus Bambus mit.

Und erwäge den Kauf eines Wasserfiltersystems wie Lifestraw. Damit kannst du Wasser aus jeder Quelle nehmen und es so filtern, dass es sicher zu trinken ist.

Lokal einkaufen und unterstützen

Wenn du ein Reiseziel besuchst, ist es wichtig, die dortige Gemeinde zu unterstützen. Eine der besten Möglichkeiten, das zu tun, ist dein Geld. Anstatt dein Geld für den Tourismus an große Unternehmen zu geben, solltest du es lieber kleinen, lokalen Unternehmen zukommen lassen. Statt in einer Hotelkette übernachtest du lieber in einem kleinen Familienbetrieb.

Anstatt einen Kaffee bei Starbucks zu trinken, geh in ein kleines Café. Auf diese Weise trägst du dazu bei, dass die Einwohner des Ortes, den du besuchst, direkt vom Tourismus profitieren. Das trägt dazu bei, dass der Tourismus für eine Gemeinde langfristig nachhaltig ist. Du kannst die lokale Bevölkerung unterstützen, indem du direkt auf Märkten und in Handwerksbetrieben einkaufst, in kleinen Hotels übernachtest, in Restaurants isst, die nicht von Ketten betrieben werden, lokale Reiseveranstalter auswählst und einheimische Reiseführer engagierst.

Eine Sache, auf die du achten solltest, sind Souvenirs. Viele der Souvenirs, vor allem in beliebten Reisezielen, werden aus anderen Ländern importiert. Um die Menschen vor Ort direkter zu unterstützen, solltest du deine Souvenirs in Handwerksbetrieben einkaufen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie lokal ein Geschäft wirklich ist, recherchiere kurz online. Sieh dir die Bewertungen an und besuche die Website des Geschäfts.

Geh zu Fuß, fahr mit dem Fahrrad oder nimm öffentliche Verkehrsmittel

Wenn du einen neuen Ort erkundest, entscheide dich für ein umweltfreundlicheres Verkehrsmittel als ein Taxi oder dein eigenes Auto.

Das kann bedeuten, dass du dir ein Fahrrad oder einen Roller mietest, zu Fuß gehst oder die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Wenn du nicht mit dem Auto fährst, kannst du deinen ökologischen Fußabdruck verringern. Zu Fuß gehen, Radfahren und öffentliche Verkehrsmittel haben aber auch noch andere Vorteile.

Diese alternativen Fortbewegungsmöglichkeiten helfen dir, dein Reisebudget zu schonen, und bieten dir die Möglichkeit, mehr Zeit im Freien und aktiv zu verbringen. Öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen kann auch Spaß machen, weil es dir eine neue Perspektive auf einen Ort eröffnet. Wenn du mit der U-Bahn oder dem Bus fährst, lernst du das Leben vor Ort kennen.

Behandle Wildtiere und Tiere mit Respekt

Wildtiere aus nächster Nähe zu erleben, ist für Touristen oft ein Highlight, wenn sie ins Ausland reisen. Deshalb sind Aktivitäten wie der Besuch einer Elefantenauffangstation, das Schwimmen mit Delfinen oder eine Safari so beliebt. Aber weil Tierbegegnungen so begehrt sind, gibt es viel Raum für die Ausbeutung von Tieren für den Tourismus. Es kann schwierig sein, herauszufinden, welche Tierbegegnungen nicht ausbeuterisch sind. Am besten recherchierst du im Voraus, um sicherzugehen.

Wenn du zum Beispiel eine Elefantenauffangstation besuchen möchtest, solltest du dir die Bewertungen im Internet ansehen.

Recherchiere und höre zu

Für die meisten Reisenden geht es beim Reisen um Freizeit. Es ist eine Möglichkeit, eine Pause von unserem hektischen Leben zu machen und zu entspannen. Das heißt aber nicht, dass Reisen nicht auch eine Gelegenheit zum Lernen sein kann.

Wenn wir reisen, lernen wir neue Orte, Menschen, Kulturen und Traditionen kennen, und diese Erfahrungen können uns helfen, unseren Horizont zu erweitern und die Welt besser zu verstehen. Nimm dir vor deiner Reise die Zeit, etwas zu recherchieren. Sieh dir nicht nur die typischen „Top 10“-Artikel an, sondern beschäftige dich mit der Kultur und den Gepflogenheiten des Landes, in das du reisen willst.

Wenn du dich über das Essen, die Geschichte, die Kultur und die Traditionen vor Ort informierst, kannst du dir einen Reim darauf machen, was du auf deiner Reise erleben wirst. Unterhalte dich während deiner Reise mit den Einheimischen und höre dir an, was sie zu sagen haben.

Abschließende Gedanken

Viele der oben genannten Tipps sind einfach zu befolgen. Beginne mit der Einführung von ein oder zwei neuen Praktiken und führe dann langsam weitere ein. Das Wichtigste ist, dass du einen Weg findest, der für dich funktioniert, und dass du offen bist für Neues und für Veränderungen. Nachhaltiger Tourismus wird sich weiterentwickeln, und wenn du ein nachhaltiger Reisender sein willst, musst du auch bereit sein, dich weiterzuentwickeln.

Quelle / Foto: (c) Redaktion