Diese Mega-Trends werden die Welt verändern

Sogenannte Mega-Trends gehen wie das sprichwörtliche Lauffeuer um die Erde. Menschenmassen werden von ihnen ergriffen, sodass internationale Bewegungen entstehen, die zu starken Veränderungen führen. Die moderne Gesellschaft ist global vernetzt, darum verbreiten sich Trends heute sehr viel schneller und bis in die letzten Ecken der Erde.

Das führt dazu, dass sich ganze Gesellschaften rasant verändern, viel zügiger, als es jemals zuvor der Fall war. Die wichtigsten Game Changer der Gegenwart heißen Gesundheit, Digitalisierung, Individualisierung und Neo-Ökologie. Sie geben die Marschrichtung vor und lassen uns erahnen, wohin die Welt sich in naher Zukunft entwickelt.

Welche Trends bestimmen unseren Weg in die Zukunft? 
Welche Trends bestimmen unseren Weg in die Zukunft?

Mega-Trend 1: Gesundheit

Moderne Menschen haben sehr viel mehr Zeit, sich um sich selbst zu kümmern, als ihre Vorfahren. Die Arbeitszeiten sind bei Weitem nicht mehr so lang wie früher, im Gegenzug dehnt sich die Freizeit aus. Kaum jemand muss noch zwölf Stunden oder mehr am Tag arbeiten, in der Regel ist nach sechs bis acht Stunden Schluss. Es bleibt also genügend Spielraum übrig, die eigene Gesundheit in den Fokus zu nehmen, die Ernährung zu verbessern und für sportliche Betätigung zu sorgen.

Entsprechende Inspirationen liefern einschlägige Influencer auf Instagram und Co. die ihre gestylten Bodys präsentieren. Wer möchte nicht jung und sportlich aussehen, sogar noch im reiferen Alter? Bekannte Gesichter wie zum Beispiel Anthony Williams von @medicalmedium werben für eine gesunde Ernährung: Diesem Mann ist es 2019 gelungen, sein “The Global Cerlery Juice Movement” viral gehenzulassen. Hinzu gesellen sich Promis wie Miranda Kerr und Sylvester Stallone, die im Rahmen der “Celery Juice Healing Story”, Tag für Tag einen halben Liter frischen Selleriesaft zu sich nahmen.

Die Botschaft: Mit gesunder Ernährung hat man die besten Poker Karten in der Hand, um fit und fidel durchs Leben zu gehen. Natürlich kommt noch das tägliche Fitness-Programm dazu, um die Sache perfekt zu machen. Instagram-VIPs wie Caroline Einhoff und Sophia Thiel geben hier den Takt vor und arbeiteten so daran, eine neue, sportlichere Welt zu erschaffen. Das sorgt oft auch für mehr Lebensfreude und ein gesünderes Altern, sodass die Menschen sich auf diese Weise weitere, interessante Freiräume in ihrer begrenzten Lebenszeit schaffen.

Mega-Trend 2: Digitalisierung

Schon in unserem Absatz über Mega-Trend Nummer 1 schwingt dieses Thema mit: Die Digitalisierung macht es überhaupt erst möglich, dass sich Menschen global verständigen und Influencer immer mehr den Ton angeben. Neben unserer altbekannten analogen Welt hat sich eine zweite Dimension gebildet, die uns einen unendlichen Schatz neuer Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen bietet.

Vor allem der Journalismus unterlag in den letzten Jahren einem enormen Anpassungsdruck, denn nie zuvor mussten News und Fakten schneller aufbereitet und an die Öffentlichkeit gebracht werden als heute. Früher gab es noch den „Redaktionsschluss“, heute laufen die News-Ticker rund um die Uhr auf Hochtouren. Hinter den Kulissen tobt ein Hochfrequenz-Poker-Spiel mit dem Ziel, die sensationsfreudige, aber verwöhnte Leserschaft für sich zu gewinnen. Digitale Zeitungen wie Fokus-Online, Welt.de und Stern.de überschlagen sich im Wettbewerb um die allgemeine Aufmerksamkeit.

Eine weitere Branche, die sich im Zuge der Digitalisierung teilweise neu erfinden musste, ist die der Spielbanken. Die Spiele-Auswahl im lokalen Casino war naturgemäß begrenzt, Poker wurde beispielsweise meistens nur zu bestimmten Zeiten angeboten. Wer heutzutage auf einer digitalen Plattform spielen möchte, kann dies orts- und zeitunabhängig tun: Anbieter wie 888 Poker sind inzwischen fest etabliert und haben sich als virtuelle Ergänzung zum physischen Angebot positioniert. Die digitalen Portale bieten zahllose Limits, verschiedene Spielvarianten wie Texas Hold’em und Omaha Hi-Lo, sowie oftmals auch eigene Versionen an, die nur dort gespielt werden können.

Die Digitalisierung lässt uns nicht mehr los
Die Digitalisierung lässt uns nicht mehr los

Mega-Trend 3: Individualisierung

Ein Trend baut auf den Nächsten auf, keine gesellschaftliche Bewegung ist isoliert zu sehen. Verstärkte Bemühungen, um die eigene Gesundheit und eine fortschreitende Digitalisierung wirken beschleunigend auf den dritten Mega-Trend, die Individualisierung. Diese zeichnet sich bereits seit Jahrzehnten ab und hat 2020 einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch schon in den 50er und 60er-Jahren, als die Menschen allmählich die individuelle Mobilität für sich entdeckten und jede Familie nach einem eigenen Auto strebte, löste sich die Gesellschaft allmählich in viele kleine Einzelteile.

Heute wählt kaum noch jemand seinen Beruf oder den Partner / die Partnerin nach den Vorgaben der Eltern aus oder lebt sein Leben nach strengen gesellschaftlichen Vorgaben. Die persönliche Freiheit ist zu unserer wichtigsten Maxime geworden und dazu gehört es auch, sich entgegen der aktuellen Mode zu kleiden und seinen ganz eigenen Stil zu leben – wie beispielsweise Conchita Wurst oder in früheren Zeiten Rudolph Moshammer. Das führt unter anderem aber auch zu einer gewissen Fragmentierung:

Die Zahl der Single-Haushalte wächst rasant an, während Großfamilie immer mehr als „out“ angesehen werden. Lebenslange Ehen erscheinen als eine Art Auslaufmodell, weil immer mehr Menschen auch in der Partnerwahl Flexibilität und Freiheit wünschen. Das alles bringt sowohl Sonne- als auch Schattenseiten mit sich, wie wohl jede andere gesellschaftliche Bewegung auch. Eine starke Veränderung ist es aber allemal, denn über Jahrhunderte empfand sich der Mensch als eine Art „Herdentier“, das treu dem vorgegebenen Strom des Lebens folgt. Das ist jetzt abgewählt.

Mega-Trend 4: Neo-Ökologie

Naturschutz war gestern, heute ist Neo-Ökologie gefragt. Hier geht es um globales, nachhaltiges Denken und Planen, insgesamt um nichts Geringeres, als die Welt zu retten. Zu diesem Zweck treten nicht nur kühle, sachorientierte Köpfe in den Medien auf, sondern auch wahre Endzeitpropheten, die den Menschen die Abgründe ihres derzeitigen Handelns vor Augen führen möchten. Natürlich fällt uns an dieser Stelle zuerst Klima-Ikone Greta Thunberg ein, aber auch Grünen-Politikerin Annalena Bearbock hat in diesem Sinne gutes Influencer-Potenzial.

Der Neo-Ökologie soll sich jeder Bereich menschlichen Handelns unterordnen: Der Städtebau muss ein anderer werden, die Finanzwirtschaft sich wandeln. Es braucht neue, umweltschonende Mobilitätskonzepte und eine moralische Art des Konsumierens – so die Vorgaben der Neo-Ökologen. „Bio“ soll zum Mainstream werden, keine kuriose Randerscheinung mehr, sondern gesellschaftlicher Standard. Der Klimaschutz gehört natürlich zu dieser Denkweise dazu, die darauf abzielt, die natürlichen Ressourcen weitmöglichst zu schonen und deshalb den Menschen in seinem Handeln stärker zu lenken.

In dieser Strömung schwimmen auch Erfinder wie Boyan Slat, der die Ozeane dieser Erde vom Plastikmüll befreien möchte. Er ist ehemaliger Student der Luft und Raumfahrttechnik und entwickelte ein passives System, um schwimmendes Plastik im Wasser abzufangen. „The Ocean Cleanup“ hat sich seither zu einem Begriff entwickelt, der für starke neo-ökologische Ambitionen steht.

Es finden sich immer wieder neue junge Leute, die eigene Ideen entwickeln, wie wir unser Leben nachhaltiger gestalten und die Umwelt vor Gefahren retten. Insofern betätigen sich Wissenschaftler wie Slat ebenfalls als Influencer, auch wenn sie vielleicht keinen ganz so aktiven Instagram-Kanal innehaben.

Ist die Welt noch zu retten? Neo-Ökologen bemühen sich mit Kräften darum
Ist die Welt noch zu retten? Neo-Ökologen bemühen sich mit Kräften darum

Wie sieht die Welt von morgen aus? Poker Spiel der Mega-Trends

Wer diese vier Mega-Trends im Auge behält, der kann sich durchaus jetzt schon ein Bild von der Zukunft machen. Dass die Digitalisierung nicht zu stoppen ist, sondern sich eher noch beschleunigen wird, scheint absehbar – das führt uns zu immer neuen Sphären der menschlichen Existenz und Kommunikation. Die Virtual Reality macht die virtuelle Dimension noch authentischer und lädt dazu ein, vollends abzutauchen in eine Nebenwelt, die voller neuer Möglichkeiten ist.

Die Individualisierung liegt allerdings im Clinch mit der Neo-Ökologie, die eher zurück in Richtung gesellschaftlicher Standardisierung weist. Welche dieser beiden Bewegungen die Oberhand behält, ist jetzt noch nicht klar. Die Klimaschützer haben eine starke Lobby für sich erobert, und sie profitieren natürlich von einem stärkeren Zusammenhalt. Ob die eingefleischten Individualisten diesem Drive etwas entgegenzusetzen haben, bleibt fraglich.

Ernährung und Fitness bleiben gewiss auf der Agenda, denn die menschliche Gesundheit hat immer Konjunktur. Sie lässt sich sowohl mit einem individuellen als auch mit dem ökologischen Lebensstil vereinen, ist also gut anpassbar an verschiedene Hintergrundstrukturen.

Allerdings entscheidet immer jeder für sich selbst, ob er diesem Trend folgen möchte oder das Sofa als seinen persönlichen Ankerplatz wählt. Die Digitalisierung kann beides unterstützen: Fitness-Apps und virtuelle Ernährungspläne helfen dabei, den Körper auf beste Weise zu pflegen, während Online-Spiele wie Adventures und Texas Hold’em für die nötige Bequemlichkeit sorgen.

Unser Bild von der Zukunft ist also durchaus vorhanden, bleibt aber in Teilen verschwommen. Ein Stück weit müssen wir uns auch überraschen lassen, so viel steht fest. Aber was wäre das Leben ohne das Unvorhersehbare, das uns unvermutet aus der Bahn reißt und wieder auf neue Gedanken bringt?

Foto / Quelle: 3 Fotos (c) pixabay

modelvita.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen