Mit diesen einfachen Tipps und Tricks wird ihr Leben umweltfreundlicher

Der Umweltschutz und das bewusst nachhaltige Leben sind für viele von uns zu einem großen Thema geworden. Konsumenten machen sich darüber Gedanken, wie sie persönlich seinen kleinen Beitrag zu einer besseren Zukunft leisten können. Das ist möglich, schließlich berührt das Thema zahlreiche Aspekte des täglichen Lebens.

Wer darüber nachdenkt, wird feststellen, dass sich das eigene Leben in vielen Bereichen nachhaltiger gestalten lässt, ohne an Lebensqualität einzubüßen. Dies betrifft nicht nur den Verkehr oder die Ernährung, sondern auch den Haushalt, die Kleidung, sowie den Einkauf und das Reisen.

Ökologie Nachhaltigkeit
Ökologie gelebt – jeder kann etwas für etwas mehr Nachhaltigkeit tun / Photo by Himiway Bikes on Unsplash

Autofahren reduzieren

Als Klimakiller Nummer 1 gilt derzeit das Auto. Immerhin ist der Verkehr für fast 30 Prozent aller Emissionen auf dem Staatsgebiet der EU verantwortlich. 72 Prozent davon entfallen auf den Straßenverkehr, wie das Europaparlament mitteilte. Ziel der Politik ist es daher, die Emissionen deutlich zu senken. Derzeit peilt man bis zum Jahr 2050 eine Reduktion auf den Stand des Jahres 1990, minus 60 Prozent an.

Die Bürger können diese Bemühungen tatkräftig unterstützen. Zwar sorgt der technische Fortschritt dafür, dass die Fahrzeuge weniger Schadstoffe ausstoßen, doch gleichzeitig steigt die Anzahl der Autos und macht damit diesen Fortschritt zunichte. Wer für kurze Strecken zum Fahrrad greift, tut nicht nur der Umwelt, sondern auch seinem eigenen Körper etwas Gutes. Schließlich sitzen die Menschen zu viel und bewegen sich zu wenig.

Alternative Fahrrad

Das Fahrrad könnte den Weg zum Einkauf genauso wie den Weg zur Arbeit abdecken, wenn es die Strecke zulässt. Wenn das nicht möglich ist, dann sind öffentliche Verkehrsmittel eine gute Alternative. Diese sind in Städten zumeist gut ausgebaut und günstig in der Nutzung. Fahrgemeinschaften zur Arbeit und zurück sind ebenfalls eine gute Wahl, denn sie senken auch die Kosten für alle Beteiligten.

Wer längere Distanzen zu bewältigen hat, oder verreisen möchte, sollte die Alternativen Fernbus oder Bahn prüfen. Sie ermöglichen eine stressfreie Anreise und schonen darüber hinaus auch noch die Umwelt. Der Flugverkehr gilt als ausgesprochen klimaschädlich, das Reisen mit dem Flugzeug ist daher nicht empfehlenswert, wenn man das Klima schonen möchte.

Selbst beim Spielen besteht die Chance, seinen ökologischen Fußabdruck deutlich zu reduzieren. Schließlich gilt laut dem Umweltbundesamt das Auto immer noch als eines jener Verkehrsmittel, das am wenigsten umweltfreundlich ist. Gleichzeitig hat die Spielindustrie zahlreiche ihrer Angebote ins Netz verlegt und ihren Kunden so die Möglichkeit geboten, bequem vom eigenen Sofa aus zu spielen. Wer also zu Hause bleibt, verringert seine Emissionen, die durch den Gebrauch des eigenen Autos entstehen. Das sollte kein Problem darstellen, schließlich ist es wesentlich einfacher im Online Casino zu spielen, anstatt sich mit dem Auto auf den Weg ins Casino zu machen. Offenbar wissen viele Spieler die Vorteile zu schätzen, denn nicht umsonst boomt die Branche bereits seit Jahren.

Homeoffice entlastet den Verkehr

Der Individualverkehr lässt sich generell durch die Segnungen des Internets verringern. Bestes Beispiel dafür war in den letzten Jahren der Andrang auf das Homeoffice. Viele Unternehmen haben ebenso wie ihre Mitarbeiter festgestellt, dass sich zahlreiche Jobs auch produktiv von zu Hause aus erledigen lassen. Das reduziert die benötigte Bürofläche und senkt die Emissionen des Individualverkehrs, weil weniger Menschen sich tagtäglich auf den Weg zur Arbeit machen müssen. Wenn wir in der Gestaltung unserer Arbeitswelt umdenken, dann kann dies der Umwelt nur guttun.

Bewusst einkaufen und Müll vermeiden

Das Müllproblem ist ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, umweltbewusst zu leben. Beim persönlichen Einkauf hat jeder die Chance, Müll zu vermeiden und gegen die Lebensmittelverschwendung anzukämpfen. Dazu reichen bereits das Bewusstsein dafür und einige einfache Maßnahmen.

Plastikmüll verschmutzt die Meere und gelangt als Mikroplastik in die menschliche Nahrungskette. Als erste Maßnahme empfiehlt es sich zum Einkaufen einen Stoffbeutel oder Rucksack mitzunehmen. So vermeidet man die Plastiktüten und Verpackungen, die bei einem Einkauf zwangsläufig anfallen. Das ist ein erster, aber effektiver Tipp. Ähnliches gilt sinngemäß für die Plastiktüten in der Obst- und Gemüseabteilung.

Diese lassen sich einfach durch ein Netz ersetzen. Plastik fällt auch in großem Ausmaß bei Milch, Joghurt und den Getränken an. Doch statt auf Plastik zu setzen, kaufen viele umweltbewusste Menschen Milch, Joghurt und ihre Getränke in Pfandgläsern und Flaschen. Das hilft auf einfache Weise den Plastikmüll zu reduzieren und die Umwelt vor der Verschmutzung zu schützen.

Palmöl ist Bestandteil zahlreicher Produkte. Für die Produktion dieses Inhaltsstoffes wird allerdings der Regenwald zerstört. Wer mithelfen möchte, dies zu vermeiden, sollte zunächst die Inhaltsstoffe auf den Verpackungen prüfen. Zwar haben einige Hersteller bereits auf die Verwendung von Palmöl verzichtet, doch das Problem besteht weiterhin in großem Umfang.

Zuletzt geht es beim Einkaufen auch darum, seinen Bedarf vorher zu ermitteln und den Einkauf dementsprechend zu planen. Die Verschwendung von Lebensmitteln zählt zu den größten Problemen der westlichen Wohlstandsgesellschaft. Daher sollte man nur jene Produkte kaufen, die man tatsächlich benötigt und die man bis zum nächsten Einkauf auch tatsächlich konsumieren kann. Manche Lebensmittel verderben schnell, es hat daher keinen Sinn beispielsweise Bananen im Übermaß zu erwerben.

 

Ernährung und Umweltschutz gehören zusammen
Koche, Ernährung und Umweltschutz gehören im Grunde zusammen / Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash

Kochen bietet viele Möglichkeiten Strom zu sparen

Ein umweltfreundliches Leben endet jedoch nicht beim Einkauf, sondern beginnt erst damit. Schließlich lässt sich bei der Zubereitung jede Menge Energie sparen. Beim Kochen sollte immer der Deckel auf dem Kochtopf sein. So benötigt man weniger Energie und das Wasser wird schneller heiß. Alternativ könnte man sein Wasser auch im Wasserkocher erhitzen. Dies ist vor allem dann praktisch und umweltfreundlich, wenn es um kleinere Mengen geht, denn der Wasserkocher benötigt weniger Energie als der Kochtopf.

Wer seine Lebensmittel direkt nach dem Anschalten in den Backofen stellt, spart ebenfalls. Damit dauert es zwar etwas länger, bis das Essen fertig ist, doch der Verzicht auf das Vorheizen hilft ebenfalls mit, umweltbewusster zu leben. So spart man nicht nur Strom, sondern auch bares Geld.

Bleibt nach dem Kochen etwas Essen übrig, sollte man dieses nicht entsorgen, sondern im Kühlschrank aufbewahren. Doch zuvor es ist notwendig das warme Essen abkühlen zu lassen. Anderenfalls benötigt der Kühlschrank zu viel Energie, um die Lebensmittel zu kühlen, bzw. um seine Temperatur zu halten. Gleichzeitig ist so das nächste Essen bereits fertig und muss nur noch erwärmt werden.

Kaffee statt Kapseln kaufen

Selbst im Alltag lässt sich beim Kochen einiges verändern, das mithilft, die Umwelt zu schützen. Das beginnt bereits bei den Kochtüchern. Diese müssen nicht unbedingt aus Papier sein und als Wegwerfartikel für Müllberge sorgen. Wer darauf verzichtet und diese durch waschbare Stofftücher ersetzt, wird staunen, wie viel Müll plötzlich wegfällt. Ähnliches gilt sinngemäß für die Einmal-Filter aus Papier für die Kaffeemaschine. Diese kann man durch Filter aus Metall ersetzen. Diese sind abwaschbar und immer wieder verwendbar. Gerade beim Thema Kaffee bieten sich ungeahnte Möglichkeiten.

Jenen Einwegkapseln, die in den letzten Jahren einen Siegeszug hingelegt haben, gelten als teuer und wenig umweltfreundlich. Sie verursachen jährlich 8.000 Tonnen Plastikmüll und kosten bis zu 70 Euro pro Kilo Kaffee. Wer also seinen Kaffee im großen Beutel kauft und auf die Einwegkapsel verzichtet, leistet einen großen Beitrag zur Vermeidung von Plastikmüll und spart darüber hinaus auch noch jede Menge Geld.

Neben diesen einfachen Tipps lassen sich auch in der Wahl der Lebensmittel, bei der Verwendung von Hygieneprodukten und bei der Kleidung vieles ändern, das mithelfen kann, umweltbewusster zu leben. Die Menge der Ressourcen, die den Menschen zur Verfügung steht, ist begrenzt. Wer sein Leben umweltbewusster gestaltet, hilft mit, Müll zu vermeiden, Energie zu sparen und das Klima zu schützen. Dazu reichen bereits einige wenige Maßnahmen aus, die jeder für sich schnell und einfach umsetzen kann.

Quelle / Foto: Redaktion