Ebenfalls angesagt: Alternative Ernährungsformen

Seit 1994 wird am 1. November der Weltvegantag gefeiert. Der Kreis derjenigen, die ihn begehen, wird seitdem immer größer: Im Januar 2015 zählte der Vegetarierbund Deutschland e. V. 1,1 Millionen Veganer. Auch in immer mehr Familien wird die alternative Ernährung und Lebensweise zum Thema. Vorurteile sind dabei kein guter Ratgeber.

Der 1. November ist Weltvegantag – ein guter Anlass, einmal althergebrachte Vorurteile zur Ernährung auf den Prüfstand zu stellen. Ernährungswissenschaftlerin Sigrid Siebert hat zwei häufig gehörte „Volksweisheiten“ ausgewählt. Die Seminarleiterin an der Reformhaus-Fachakademie in Oberursel/Taunus sagt, wie es wirklich ist und gibt Tipps für eine alternative Ernährungsweise.

Weltvegantag 1. November
Weltvegantag 1. November

Vorurteil 1: „Vegane Ernährung ist für Sportler ungeeignet.“
Stimmt nicht! Ultra-Ausdauerathleten beweisen mit ihren sportlichen Erfolgen und sogar Weltrekorden das Gegenteil. Der Veganer Patrick Baboumian wurde 2011 zum stärksten Mann Deutschlands gekürt. Erfolgreiche Profi-Läufer wie zum Beispiel Scott Jurek (Ultra-Marathon), Michael Arnstein (Marathon) und Fiona Oakes (Marathon) ernähren sich vegan.

Funktioniert Muskelaufbau denn mit rein pflanzlicher Ernährung, mag sich mancher fragen. Ja, Pflanzen liefern dafür hochwertiges Eiweiß. Die benötigte Menge wird häufig überschätzt. Der Mehrbedarf für vier Kilogramm Muskeln beträgt lediglich 2,5 Gramm pro Tag. Jedes Kilogramm besteht nur zu einem geringen Teil aus Eiweiß, neben Wasser und etwas Fett. 2,5 Gramm Eiweiß ist zum Beispiel in 100 g Kartoffeln, 20 g Amaranth oder 15 g Nüssen enthalten.

Tipp: Hochwertige Eiweißlieferanten für vegan lebende Sportler sind Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Stehen sie regelmäßig auf dem Speiseplan, ist eine ausreichende Versorgung gesichert.

Vorurteil 2: „Gesund ernähren kann sich nur, wer sehr viel Zeit hat.“
Stimmt nicht, denn gesunde Ernährung lässt sich auch mit zeitsparenden Rezepten umsetzen. Das zeigen beispielsweise Attila Hildmann in seinem Kochbuch „Vegan for youth“ und die Reformhaus® Kochschule, die regelmäßig leckere Rezepte für den ReformhausKurier® entwickelt.

Wichtig zu wissen: Fertiggerichte, Chips und Süßigkeiten verursachen langfristig Müdigkeit und Gewichtszunahme. Schlimmstenfalls können sie durch die Vielzahl an chemischen Hilfs- und Zusatzstoffen Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes begünstigen.

Tipp: Statt Schokoriegel lieber Trockenfrüchte und Nüsse naschen oder Smoothies trinken! Ist keine Zeit zum Kochen, können Gemüse und Obst zum gesunden Pausen-Snack werden. Vollkorn als „Overnight-Oats“, also über Nacht zum Quellen eingeweicht, sowie Müsli und Vollkornprodukte gibt es in jedem Reformhaus® in Top-Qualität.

Powerkörnchen wie Nüsse und Samen eignen sich als fertiger Mix über das Kantinenessen und als Nuss-Mus-Aufstrich für die Mitnahme von Broten. Die Auswahl an Bio-Produkten und gesundem Fast-Food ist heute riesengroß. Immer beliebter sind Gemüsekisten und Einkaufsservices.

Ein leckeres veganes Rezept: Kichererbsenpasta-Gratin mit Kurkuma-Spinat und Rotkohlsalat finden eilige Gesund-Esser in der „ReformhausKurier“ Ausgabe vom November 2016, die kostenfrei in jedem Reformhaus® bundesweit erhältlich ist.
Das Rezept finden Sie unter www.reformhaus.de/essen-a-trinken.

Foto / Quelle: reformhaus.de

modelvita.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen