Ein Überblick über die Aminosäuren – warum sind sie so wichtig für uns?

Wer sich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftigt, der weiß, dass der Körper verschiedene Nährstoffe braucht. Diese lassen sich unter Mikro- und Makronährstoffe unterteilen. Sie sind gleichermaßen wichtig und sollten demnach auch Einzug auf unseren Teller finden. Menschen, die sich besonders gesundheitsbewusst ernähren möchten, versuchen eine ausgewogene Menge von diversen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten zu essen.

Das ist nicht ganz leicht, vor allem, wenn man sich nicht so gut damit auskennt. Eines wissen wir aber alle: Eiweißverbindungen sind für einen gesunden Körper besonders wichtig. In diesem Artikel möchten wir einen guten Überblick verschaffen – so kann jeder seine Ernährung entsprechend optimieren und anpassen.

Protein-Attack
Ein Überblick über die Aminosäuren – warum sind sie so wichtig für uns?

Was sind Aminosäuren?

Experten definieren Aminosäuren als organische Verbindungen aus mehreren Elementen. Sie werden auch als Bausteine der Proteine bezeichnet. So bestehen die Eiweißverbindungen aus Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff. Dadurch, dass nur in ihnen der wichtige Stickstoff enthalten ist, müssen Menschen genügend Aminosäuren zu sich nehmen. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Körper gesund und vital bleibt.

Zudem zeigen Studien, dass sie nicht nur für die Produktion der Eiweiße verantwortlich sind. Daneben bieten sie auch die Grundlage, damit überhaupt gewisse Prozesse im Körper stattfinden können – sie sind also im gesamten Organismus zu finden. Erst, wenn wir alle wichtigen Aminosäuren gegessen haben, können wir von einer guten Nährstoffversorgung profitieren.

Weitere Funktionen der Aminosäuren:

  • Sie bilden die Haut, Organe, Muskeln und Haare.
  • Auch die Hormone entstehen aus ihnen.
  • Damit sich die Zellen neu bilden können, braucht es die Eiweiße.

Auch beim Abnehmen spielen die Aminosäuren eine große Rolle.

Welche Aminosäuren gibt es?

Nun wissen wir, dass der menschliche Körper auf die Aminosäuren angewiesen ist. Erst, wenn diese gesamten Prozesse funktionieren bzw. genügend von den Bausteinen aufgenommen werden, kann sich der Mensch über eine zufriedenstellende Gesundheit erfreuen. Bei den Aminosäuren kann zwischen jenen unterschieden werden, die essenziell sind und die, die nicht essenziell sind.

Was ist der Unterschied zwischen essenziell und nicht essenziell?

Essenziell bedeutet in dem Zusammenhang, dass der Körper diese Aminosäuren nicht selbst herstellen kann, d.h. wir Menschen müssen diese Bausteine durch die Ernährung zuführen. Die nicht essenziellen Aminosäuren können vom Körper wiederum selbst zusammengestellt werden.

Was sind die bedeutendsten Aminosäuren?

Um die wichtigsten Aminosäuren im Überblick zu haben, hilft die nachfolgende Liste weiter. Das Ziel einer gesunden Ernährung ist es, alle essenziellen Aminosäuren durch die Mahlzeiten aufzunehmen.

Zu den wichtigsten essenziellen Aminosäuren gehören:

  • Methionin
  • Isoleucin
  • Phenylalanin
  • Valin
  • Threonin
  • Lysin
  • Tryptophan

Dann gibt es noch jene, die semi-essenziell sind – das sind beispielsweise folgende: Arginin, Tyrosin, Histidin. Diese können nur in bestimmten Situationen vom Körper selbst hergestellt werden.

Aminosäuren, die nicht essenziell sind (wie beispielsweise Glycin, Serin, Glutamin), müssen nicht von außen zugeführt werden.

Allgemein gesagt: Jede Aminosäure hat seine Aufgabe und ist für diverse Stoffwechselvorgänge im Körper zuständig. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, diese absolut wichtigen Bausteine der Proteine täglich zuzuführen.

Welche Lebensmittel können für eine gute Versorgung gegessen werden?

Nun stellen sich sicher viele die Frage, wie man nun ausgewogen essen kann, um sich mit allen wichtigen Bausteinen zu versorgen.

Wer sich ausgewogen ernährt und viele Vollkornprodukte, Nüsse, Fleisch und Fisch isst, der macht alles richtig. Präferieren Menschen hingegen eine rein pflanzliche Ernährung, dann können die essenziellen Aminosäuren auch nur mit Lebensmitteln auf pflanzlicher Basis aufgenommen werden. Studien bestätigen, dass die Versorgung hier gewährleistet ist.

Überblick über Lebensmittel mit einem hohen Aminosäuren-Gehalt:

  • Haferflocken
  • Walnuss
  • Camembert
  • Ei
  • Fleisch
  • Paranüsse
  • Sesam
  • Mandeln
  • Erbsen
  • Brokkoli
  • Spinat sowie anderes grünes Blattgemüse
  • Soja
  • Linsen
  • Kakao
  • Hirse
  • Bohnen
  • Kichererbsen

Fazit

Wer sich ausgewogen ernährt und dabei viele Hülsenfrüchte, Fleisch, Nüsse und Gemüse isst, der versorgt seinen Körper im Normalfall mit all den wichtigsten Aminosäuren. Möchte man einen besseren Überblick haben, dann kann das Essen getrackt werden. So kann jeder schnell herausfinden, wie viel von welcher Aminosäure aufgenommen wurde.

Foto / Quelle: Foto von Ella Olsson von Pexels

modelvita.com verwendet Cookies sowie Google Analytics und informiert Sie darüber. Durch Ihre Nutzung der Webseite gehen wir vom Einverständnis aus. Info & Deaktivieren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen